Archive | February 2014

Disney On Future Of Content Business

Many Service Providers are offering sVoD services of their own as a reaction to the success Netflix and Amazon Instant are having. Disney is looking to license  content to those services for an extra fee, of course. That would allow pay TV service customers to “binge watch” tv shows when they get published on demand, instead of DVR-ing every single episode. It would also allow providers to monetize content with ads that can’t be skipped.
On the other hand CEO Bob Iger is preparing distributors for higher content costs:

“Iger said the multiplatform apps Disney has created such as WatchESPN and Watch Disney Channel allow the company to demand “incremental amounts” from multichannel video programming distributors since the apps increase the value of their subscription bundles. “They’re selling their customers capabilities that they haven’t had before. That’s an added value to the distributor and an added value to the customer,” he added.” (more at fiercecable)

Iger also acknowledged the virtual cable service that Intel, among others, is developing and said that Disney is always quick to adapt to new distribution forms.
Disney has disclosed that its revenue from the broadcast business (ABC) dropped by 32% in 2013. All the more reason to look into new revenue channels.

Read more here.

Advertisements

EU-Studie zu Filmkonsum veröffentlicht

Der Audiovisual-Audience-Report der EU-Kommission liegt vor. Auf über 800 Seiten haben Attentional, Headway International and Harris Interactive das Mediennutzungsverhalten der EU-Bürger untersucht. Dabei stellt sich heraus, dass für die Deutschen die Nutzung kostenloser (zwischen legal und illegal wurde aus methodischen Gründen, d.h. um ehrliche Antworten zu bekommen, nicht unterschieden) Videostreams und -downloads noch weitgehend Neuland ist. Nur 25% der Befragten gaben an, schon mal einen kostenlosen Videostream geschaut zu haben bzw. einen Film kostenlos herunter geladen zu haben. In Spanien sind es 65%, in Litauen sogar 83%.

Der Hauptgrund für die Nutzung kostenloser Online-Angebote ist, dass Kino und legale on-demand-Angebote als zu teuer empfunden werden.

Eine Zusammenfassung gibt es bei sueddeutsche.de.

Hier kann man den Bericht herunterladen.

Someone At Wired.com is not buying the Netflix Hype

netflixlogoThe author Kyle Vanhemert criticizes that Netflix doesn’t outperform your good ol’ TV set in terms of providing “lean-back” entertainment. “Netflix is great when you want to watch something, but it’s terrible when you want to watch anything.” It fails at giving users “the simple joy of channel surfing”. But what about the frustration of channel surfing for hours without finding anything worth not skipping?

Read the whole article on Wired.

Developer Kit For Chromecast Released

Finally there is a SDK for Google’s HDMI-stick Chromecast. We can look forward to a slew of Apps being developed for this gadget. The whole Android universe for your TV!

Read more here.

Nie wieder werbefrei durchs Netz?

Jeder halbwegs aufgeklärte Internet-User hat dieses Add-On zu seinem Browser  installiert: Adblock Plus. Es verhindert, dass rund um den eigentlichen Seiteninhalt ein buntes Gewirr aus mehr oder weniger nervigen Werbebannern auftaucht. Allerdings wurde mittlerweile recherchiert, dass die Betreiberfirma von Adblock, Eyeo GmbH, Deals abgeschlossen hat, die es bestimmten Firmen erlauben, ihre Werbung durchzuschleusen.
Große Onlinevermarkter, wie Axel Springer Media Impact oder SevenOne Media wollen nun gegen Adblock klagen, das Unternehmen sieht sich jedoch durch ein Urteil des Landgericht Hamburg von 2013 auf der sicheren Seite, denn dieses bestätigte, dass Adblock Plus den Wettbewerb nicht behindere.
Eine einfache Lösung des Problems ist die Einführung eines Adblock-Detektors, der verhindert, dass Seiteninhalte angezeigt werden, solange der Nutzer den Adblocker eingeschaltet hat.

Zum Artikel auf wuv.de.